Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Chronik

Die zu einer ehemaligen Ziegelei gehörende Villa wurde 1874 erbaut und wird seit dem 6. Oktober 1964 als Kindergarten genutzt. Damals lauteten die besten Wünsche des Bürgermeisters Kleinadam zur Übergabe der KiTa: „Möge in diesen neuen Räumen der Geist einer fortschrittlichen Betreuung und Erziehung walten…“ Noch heute klingen diese Worte in unseren pädagogischen Grundgedanken nach. Als Kindereinrichtung beteiligten wir uns 2005 an der Erprobung des „Sächsischen Bildungsplanes“. Dabei konnten wir auf vielfältige, wertvolle Erkenntnisse und Erfahrungen zurückgreifen, die wir aus der Teilnahme an zahlreichen Modellprojekten gewonnen haben.

 

Wie zum Beispiel:

  • das Bundesmodellprojekt „Zum Bildungsauftrag in Kindertageseinrichtungen“ Februar 1998 – Juni 2000

  • das darauf aufbauende Landesmodellprojekt „Zur Implementation der Forschungsergebnisse zum Bildungsauftrag in Kindertageseinrichtungen“ Juli 2000 – Dezember 2001

  • das interne KiTa - Projekt „Erweiterung musisch-künstlerischer Erlebniswelten“ März – Dezember 2004

  • das Landesmodellprojekt des DJI „Demokratie von Anfang an“ März 2008 – Dezember 2009

     

In den Jahren 2006 bis 2012 eröffneten wir als eine von 13 Konsultationseinrichtungen des Landes Sachsen interessierten Erziehern, Trägern, Lehrern sowie Fachberatern die Möglichkeit, Einblicke in unsere pädagogische Arbeit zu erhalten. Unter dem Blickwickel „Von Praxis für Praxis - abgucken erwünscht“, führten wir über 80 Konsultationen, u.a. zu den Themen offene Arbeit, Raumgestaltung, Mathematik, Kreativität und vielem mehr durch.

Zusätzlich unterstützen wir die Gestaltung von Fachtagen mit eigenen Workshops, leiteten Seminare und beteiligten uns engagiert an der Erstellung von Praxismaterialien („Ideen in Bildern“, „Bildung beginnt mit Neugier“, „Begleitheft zum Sächsischen Bildungsplan“).

 

Mit vielen kreativen Ideen, Eigeninitiative und Freude, gestalteten und gestalten wir seit vielen Jahren das Haus und den Außenbereich aktiv mit, um für die Kinder eine wohltuende und herausfordernde Atmosphäre zu schaffen.

Wussten Sie zum Beispiel, dass das Mosaik an unserer Hausfassade aus über 3000 Fliesenstückchen von Mitarbeitern zusammen gepuzzelt wurde?

 

Im Jahr 2012 fand eine komplette Sanierung inkl. Brandschutzmaßnahmen statt. Während dessen wurde ein Teil der KiTa ausgelagert. Die Erfahrungen dieser Zeit bildeten den Ausgangspunkt, vorhandene Strukturen in Räumen, Gruppenzugehörigkeit von Kindern und vielem mehr zu reflektieren und auf unseren derzeitigen Stand anzupassen.

 
 

Kind: " Ich brauche bitte mal ein unsichtbares Blatt."

Erzieherin: " Hm...wie sieht denn das aus?"

Kind : " Na da kann man so durchmalen!"


Die Erzieherin fragt die Kinder: "Wisst Ihr , was eure Eltern arbeiten?"

Es entsteht eine rege Unterhaltung.

Dann fragt sie: " Wisst ihr, was ich arbeite?"

Es kam ein klares NEIN.


Die Erzieherin zeigt den Kindern einen Zweig vom Forsythia.

Sie zeigt auf die Knospen und fragt die Kinder, wie man diese nennt.

Kind 1 antwortet :" Knolpen"

Kind 2 sagt :" Nee Knuspern"


Kind zur Erzieherin: "Was isst du heute?"

Erzieherin:" Kartoffelpuffer und Apfelmus."

Kind: " Naja, mir schmeckt das nicht, aber jeder kann ja essen was er will !"


Kind 1: "Ich esse noch mal Gemüse."

Kind 2 " Na du bist ja eine reizende Schnecke!"


Erzieherin: " Kinder, schaut bitte mal her ! Wem gehört dieses Kuscheltier?"

Kind: " Der Schoklotte !"  (Charlotte)